SPD-Fraktionsvorsitzender Carsten Pörksen (MdL)

24.01.2013 / Energie und Umwelt

Stadt Bad Kreuznach: SPD-Fraktion will Strom-Sozialtarif für einkommensschwache Haushalte

"Strom ist elementarer Bestandteil der Daseinsvorsorge und darf nicht zum Luxus werden." Mit diesen Worten beginnt der offene Brief der SPD Stadtrats-Fraktion, vertreten durch den Vorsitzenden Carsten Pörksen (MdL), an die Oberbürgermeisterin der Stadt Bad Kreuznach, Dr. Heike Kaster-Meurer.

So hätten erhebliche Steigerungen der Stromkosten in den letzten Jahren bei vielen einkommensschwachen Haushalten zu erheblichen Mehrbelastungen geführt. Damit müsse also ein immer höherer Anteil des verfügbaren Einkommens für die Energie ausgegeben werden.

 
Fritz Rudolf Körper MdB

27.10.2011 / Energie und Umwelt

Thema: Windenergieanlagen (WEA)

Farbliche Gestaltung der Anlagen zur besseren Integration in die Landschaft - Einsatz der Transponder-Technologie zur Flugsicherheit - Brief an Bundesverkehrsminister
Wenn es um das Für und Wider von Windrädern in der öffentlichen Diskussion geht, ist die Farbgestaltung der Windenergieanlagen (WEA) bislang ein unbekanntes Thema. Jedoch hat auch die visuelle Gestaltung der Anlagen etwas mit Landschaftsschutz zu tun und ist ein Beitrag zur höheren Akzeptanz, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Fritz Rudolf Körper. Deshalb hat der sich in einem Brief hierzu an den zuständigen Bundesverkehrsminister gewandt.

 
AfA-Logo

26.04.2011 / Energie und Umwelt

SPD-Arbeitnehmer im Kreis Bad Kreuznach:Ja zur energiepolitischen Wende und zu bezahlbarem Strom

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit­neh­merfragen (AfA) in der SPD im Kreis spricht sich mit Nachdruck für den Aus­stieg aus der Atomenergie und den mas­siven Ein­stieg in erneuerbare Ener­gien, deren Ausbau, Ener­gie­effizienz- und Energieeinsparinvestitionen sowie dezen­trale kommunale Strukturen einer nachhaltigen und öko­lo­gisch verträglichen Energiegewinnung aus. Zu einer ener­gie­politischen Wende gibt es schon lange keine Al­ter­na­tive, heißt es in einer Presseerklärung der sozial­de­mo­kra­tischen Arbeit­nehmer.

 
Bundestagsabgeordneter Fritz Rudolf Körper

26.04.2011 / Energie und Umwelt

Die Energiewende muss kommen

Der 1. Mai 2011 steht unter dem Ein­druck der nuklearen Katastrophe in Ja­pan. Diese Katastrophe hat einmal mehr deutlich ge­macht: Die Natur lässt sich nicht vom Men­schen beherrschen. Und: Atom­kraft ist nicht sicher - we­der vor Naturgefahren, noch vor men­schlichem Versa­gen, technischen Unwägbarkeiten oder Terror­an­schlä­gen. Da­raus müssen endlich Schlussfolge­rungen gezogen wer­den: Das Atomzeitalter muss zu En­de gehen – so schnell wie mög­lich, aber vor allem dau­erhaft und unum­kehr­bar.

 
Fritz Rudolf Körper MdB stimmte heute gegen die Laufzeitverlängerung

28.10.2010 / Energie und Umwelt

Fritz Rudolf Körper stimmt im Bundestag gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraft­werke

Der heimische Bundestags­ab­ge­ordnete Fritz Rudolf Körper, Parlamentarischer Staatssekretär a.D., hat heute im Bun­des­tag gegen die von die von CDU/CSU und FDP geplante Verlängerung der Lauf­zeiten für Atom­kraft­wer­ke gestimmt.
„Schwarz-Gelb spricht im Zu­sam­menhang mit der Ver­läng­er­ung der Lauf­zeiten für Atom­kraft­werke von einem Ener­gie­konzept als Einstieg in eine ver­ant­wor­tungsvolle Ener­gie­po­litik. Das ist falsch. Denn ein hin­aus­ge­zögerter Atom­aus­stieg verlangsamt - anders, als es die Schwarz-Gelbe Regier­ung darstellt - wesentlich die sehr not­wen­dige Ener­gie­wende“, erklärt Körper seine Ent­scheidung.

 
Die Jusos zu Besuch bei juwi in Wörrstadt.

18.08.2010 / Energie und Umwelt

Kreis-Jusos informierten sich beim Unternehmen juwi in Wörrstadt über die Nutzung erneuerbarer Energien

Einen Schwerpunkt der inhaltlichen und politischen Arbeit der Jungsozialisten (Jusos) im Kreis Bad Kreuznach bildet der Bereich der erneuerbaren Energien, nicht zu­letzt unter dem Aspekt der Ökologie in Verbin­dung mit der Schaffung und Entstehung zukunftsfähiger Arbeits­plätze.

 
Fritz Rudolf Körper MdB

04.06.2010 / Energie und Umwelt

Körper: Chancen für Solarförderung nach Bundesrats-Stopp nutzen

Der Bundesrat hat am heutigen Freitag auf Antrag des Landes Rheinland-Pfalz die Anrufung des Vermittlungsaus­schusses zur Novellierung des EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) beschlossen.

 
Fritz Rudolf Körper, MdB

28.01.2010 / Energie und Umwelt

Fördergelder zur Öko-Sanierung werden wieder ausgezahlt

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) kann nun nach einer Auszahlungssperre wieder Fördergelder zur Öko-Sanierung auszahlen. Darauf macht der Bundestagsabgeordnete Fritz Rudolf Körper aufmerksam. „Wer in der Region einen Hausbau, den Bau einer Solaranlage oder eine Altbausanierung plant, sollte jetzt einen Antrag auf günstige Kredite oder Zuschüsse bei der KfW stellen“, so Körper.